FAQs

Tattoo-Entferung | PMU-Entfernung | Cover-Up Vorbereitung

 

FAQs Tattooentfernung und Cover-Up-Vorbereitung

Wie funktioniert die Laserbehandlung?

Die Entfernung mit dem Laser basiert darauf, dass der Laser extrem kurze, aber kraftvolle Lichtimpulse in der Wellenlänge der Farbpigmente in der Haut abgibt. Die Farbpartikel absorbieren die Energie und erhitzen sich so stark, dass sie in kleiner Partikel zersprengt werden. Dabei erhitzen sich nur die Pigmente, nicht die umgebende Haut. Die nun entstandenen kleineren Partikel können durch die Fresszellen des Immunsystems aufgenommen und über die Lymphbahnen in die Lymphknoten transportiert sowie über Nieren und Darm ausgeschieden werden. In den folgenden Wochen lässt sich beobachten, wie die Farbe verblasst.

Gibt es neben der Laser-Tattooentfernung noch weitere effektive Methoden, um Tattoos zu entfernen?

Jein. Die Laser-Tattooentfernung gilt als die effektivste Methode um Tattoos zu entfernen, die es derzeit auf dem Markt gibt. Sie stellt einen sicheren, nicht-chirurgischen medizinischen Eingriff dar. Sie bietet die Möglichkeit Tattoos jeglicher Größe effizient und narbenfrei zu entfernen, damit Sie sich wieder wohl in Ihrer Haut fühlen können.

Neben der nicht-chirurgischen Tattooentfernung per Laser, lassen sich Tattoos auch mit dem Skalpell aus der Haut herausschneiden. Der Nachteil bei diesem Verfahren ist jedoch, dass es sich dabei um ein aufwendiges, chirurgisches Verfahren handelt, das zu einer starken Narbenbildung auf der Haut führen kann. Das ursprüngliche Hautbild wird bei dieser Methode nicht mehr hergestellt.

Grundsätzlich eignet sich die nicht-chirurgische Tattooentfernung mit dem Q-Switch Laser für die meisten Patienten. Die Entfernung mit dem Skalpell sollte nur in dringenden Notfällen zum Einsatz kommen, beispielsweise wenn jemand starke allergische Reaktionen auf die Farbpigmente der Tattoofarben zeigt. Bei diesen Notfällen handelt es sich jedoch um absolute Seltenheiten.

Wie alt muss das Tattoo sein, um erfolgreich entfernt werden zu können?

Je früher desto besser! Bei einem frisch gestochenen Tattoo sollte man mindestens 4-8 Wochen warten bis mit der Laser Tattooentfernung begonnen werden kann. Man sollte der Haut genügend Zeit zur Regeneration geben. In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird dann entschieden, wann mit der Behandlung begonnen werden kann.

Ein älteres Tattoo braucht meist mehr Behandlungen als ein frisch gestochenes Tattoo. Die Anzahl der Sitzungen ist auch von der Körperstelle, von der Tiefe des gestochenen Tattoos, von der Zusammensetzung der Farbe und davon abhängig wie viel Farbe in der Haut ist. Außerdem sind auch die körperliche Konstitution, die Pflege in der Nachbehandlung und die Verwendung der richtigen Lasertechnik ausschlaggebend für die Anzahl und Dauer der Behandlungen.

Ist es möglich Tattoos auf gebräunter Haut zu entfernen?

Unmittelbar vor der Laserbehandlung sollte die Stelle der Haut rund um das Tattoo nicht direkt der Sonne ausgesetzt und vor UV-Strahlung geschützt werden. Das Lasern von vorgebräunter Haut kann zu vorübergehenden Pigmentstörungen führen, da der Laser nicht zwischen der Farbe des Tattoos und der Hautfarbe unterscheiden kann. Bei gebräunter Haut ist daher das Risiko einer unerwünschten Hellfärbung der Haut größer. Diese Hypopigmentierungen sind meist nur vorübergehend, allerdings braucht man dafür aber sehr viel Geduld. Daher ist es besser vorzubeugen und mit dem Lasern erst zu beginnen, wenn die Sommerbräune vollständig verblasst ist.

Eine Tattoo-/PMU-Entfernung ist auch bei dunklen Hauttypen möglich.

Ist die Tattoo-Entfernung bzw. Aufhellung schmerzhaft?

Jede Person hat ein anderes Schmerzempfinden. Daher wird auch die Behandlung individuell wahrgenommen. Das Weglasern der einzelnen Farbpigmente fühlt sich wie ein kurzes Gummiringerl-Schnalzen oder wie kleine, heiße Fettspritzer an. Man kann 1 Stunde vor der Behandlung eine betäubende Creme auf die betreffende Stelle auftragen und einwirken lassen. Meist lässt sich die Laser Tattooentfernung aber ohne örtliche Betäubung durchführen.

Können alle Farben von Tattoos entfernt werden?

Wie gut sich das Tattoo entfernen lässt, hängt sowohl von der Farbqualität und -Zusammensetzung, als auch von der jeweiligen Farbe selbst ab. Je nach Wellenlänge des Lasers lassen sich unterschiedliche Farbtöne entfernen. Je dunkler die Farbe, desto besser kann das Laserlicht von den Farbpigmenten aufgenommen werden und diese dann zersprengen. Helle Farbtöne wie weiß, gelb, ein helles grün, violett oder türkis lassen sich nur schlecht oder mit vielen Laserbehandlungen entfernen. Am besten sprechen die Farben schwarz, blau, dunkelblau und rot auf eine Laserbehandlung an.

Wie viele Behandlungen sind nötig? Wie lange dauert die Entfernung?

Wie viele Behandlungen zur Entfernung Ihres Tattoos benötigt werden, wird von Ihren individuellen Voraussetzungen bestimmt. Dazu gehören die Stichtiefe des Tattoos, dessen Alter, die Qualität und Professionalität der Ausführung, die Farbzusammensetzung und -dichte und die verwendeten Farben. Außerdem spielen Körperstelle und Hautbeschaffenheit sowie die Pflege während der Nachbehandlung eine wichtige Rolle bei der Frage, wie viele Sitzungen anfallen.

Eine Laserbehandlung an sich dauert nicht sehr lange.

Empfohlen werden in der Regel 6 —14 Behandlungen für die komplette Entfernung eines Tattoos. Für ein Cover-Up sind meist nur wenige Behandlungen ausreichend um das Motiv so vorzubereiten, dass der Tätowierer mit dem Cover-Up beginnen kann. Um der Haut ausreichend Zeit zur Regeneration zu geben, sollte man nach der letzten Laserbehandlung mindestens 4-6 Monate warten, bis das neue Farbpigment wieder in die Haut eingebracht wird.

Auch für eine vollständige Entfernung des Permanent-Make-Ups werden normalerweise nur zwischen 3-6 Behandlungen benötigt.

Der Abstand zwischen den Behandlungen sollte mindestens 6-8 Wochen sein, denn solange dauert es auch bis das Immunsystem die zerstörten Farbpartikel abtransportiert hat. Die Abstände zwischen den Behandlungen können zum Ende hin auch länger werden, da das Immunsystem auch nach Monaten noch Farbe abtransportiert und das Tattoo so immer mehr verblasst.

Was muss ich nach der Tattooentfernung bzw. -aufhellung beachten?

Direkt nach der Behandlung sollte die betreffende Stelle für ca. 20 min gekühlt und mit einer entzündungshemmenden Creme versorgt werden. Man sollte die behandelten Bereiche so wenig wie möglich berühren und etwaige Blasen oder Krusten sollten auf keinen Fall abgekratzt oder aufgerieben werden, da sonst Narben entstehen können.

Die Wunde sollte täglich gereinigt und danach mit einer entzündungshemmenden Creme dünn und vorsichtig eingecremt werden.

Wie lange muss ich warten, bis ich wieder ins Schwimmbad, Solarium, die Sonne und in die Sauna gehen kann? Wann darf ich wieder Sport machen?

In der ersten Zeit nach der Behandlung sollte man auf Baden und Schwimmen oder Saunabesuche verzichten, damit es zu keinen Infektionen kommt.

Verzichten Sie bis zur vollständigen Abheilung auch auf Kraftsport, der die Muskulatur unter dem behandelten Tattoo zu sehr beansprucht, da dadurch ein erhöhtes Risiko für Vernarbungen entsteht. Aber Bewegung und Ausdauersport sind natürlich erlaubt. Spazierengehen oder auch leichtes Hüpfen (z.B. am Trampolin oder mit dem Seil) an der frischen Luft sind für unser Lymphsystem besonders hilfreich.

Wichtig ist es darauf zu achten, die betreffende Region mindestens 6 Wochen lang nicht ungeschützt der Sonne bzw. dem Solarium auszusetzen, um das Risiko einer Pigmentverschiebung zu verringern. Bei einem längeren Aufenthalt im Freien sollten Sunblocker-Cremes (LSF mind. 50) benutzt werden.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Spannungen, Rötungen, Schwellungen. Vor der Behandlung sollten Sie sich bei mir gut vorbereitet und umfassend aufgeklärt fühlen. Dazu gehört auch die realistische Einschätzung eventuell auftretender Nebenwirkungen. Häufige und gewöhnlich auftretende Nebenwirkungen bei der Behandlung mit dem Laser sind Spannungen, Rötungen und leichte Schwellungen. Diese Hautirritationen können ein paar Tage anhalten.

In seltenen Fällen kann es zu Narbenbildung kommen, das Risiko liegt hier aber bei professionellen Behandlungen nur bei maximal 2 Prozent. Ebenfalls selten sind Entzündungen und kurzzeitig auftretender Lymphausfluss.

Wie pflege ich die behandelte Stelle richtig?

Für eine erfolgreiche und narbenfreie Tattooentfernung ist eine sorgsame Pflege und Nachsorge ausschlaggebend. Dafür muss die behandelte Stelle unmittelbar nach der Behandlung gekühlt werden. Sie sollte täglich gereinigt und danach zweimal am Tag mit einer dünnen Schicht einer entzündungshemmenden Creme versorgt werden. Die behandelte Stelle sollte möglichst trocken gehalten und mit Frischluft versorgt werden. Tritt ein Spannungsgefühl auf, tragen Sie ein Präparat zur Wundheilung auf. Zähe Salben (z.B. Vaseline) sind dafür jedoch nicht geeignet!

Während der PMU-Entfernung darf bis zur vollständigen Abheilung des gelaserten Areals kein Make-Up verwendet werden.

Kann ich nach einer Tattooentfernung an derselben Stelle ein neues Tattoo stechen lassen?

Ja, dafür sind auch meist nur wenige Behandlungen ausreichend um das Motiv so vorzubereiten, dass Ihr Tätowierer mit dem Cover-Up beginnen kann. Um der Haut ausreichend Zeit zur Regeneration zu geben, sollte man nach der letzten Laserbehandlung mindestens 4-6 Monate warten, bis das neue Farbpigment wieder in die Haut eingebracht wird. Je länger der Zeitraum, desto besser!

Bei der Cover-Up-Vorbereitung ist eine gute Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Tattoo- oder Permanent-Make-Up-Artisten sehr wichtig. Gerne können Sie mir eine Skizze des geplanten Cover-Ups mitbringen oder ich erstelle gemeinsam mit dem Tätowierer einen Therapieplan, wo wir festlegen, welche Stellen nur aufgehellt werden und welche ganz verschwinden sollten.

In der Zusammenarbeit mit meinen Partnerstudios für Tattoo- und PMU-Cover-Ups ist eine auf das Endergebnis abgestimmte Behandlung möglich.

FAQs Permanent Make-Up

Wie funktioniert die Laserbehandlung?

Die Permanent Make-up-Entfernung mit dem Laser basiert darauf, dass der Laser extrem kurze, aber kraftvolle Lichtimpulse in der Wellenlänge der Farbpigmente in der Haut abgibt. Die Farbpartikel absorbieren die Energie und erhitzen sich so stark, dass sie in kleiner Partikel zersprengt werden. Dabei erhitzen sich nur die Pigmente, nicht die umgebende Haut. Die nun entstandenen kleineren Partikel können durch die Fresszellen des Immunsystems aufgenommen und über die Lymphbahnen in die Lymphknoten transportiert sowie über Nieren und Darm ausgeschieden werden. In den folgenden Wochen lässt sich beobachten, wie die Farbe verblasst.

Ist die PMU-Entfernung bzw. Aufhellung schmerzhaft?

Unterschiedlich. Da jede Person ein individuelles Schmerzempfinden hat, wird die Behandlung auch als unterschiedlich schmerzhaft wahrgenommen. Wie bereits oben beschrieben gibt es Patienten, die das Lasern als extrem schmerzhaft empfinden. Für andere ist es maximal unangenehm. Vom Gefühl her ist das Weglasern der einzelnen Farbpigmenten vergleichbar mit dem Schnalzen von Gummibändern oder wie kleine, heiße Fettspritzer, die auf die Haut kommen. Eine betäubende Creme, die ca. eine Stunde vor der Behandlung auf die Haut aufgetragen wird, kann helfen die Schmerzwahrnehmung zu reduzieren. In der Regel lässt sich die Laser Tattooentfernung jedoch auch ohne örtliche Betäubung durchführen.

Mit welchen Kosten muss ich zur Entfernung meines Permanent Make-ups rechnen?

Die Kosten hängen sehr vom Einzelfall ab, also von Ihren speziellen Erfolgsfaktoren. Eine einzelne Behandlung kostet um die 100€. Wie viele Sitzungen zur kompletten bzw. zufriedenstellenden Entfernung erforderlich sind, bestimmt dann den Gesamtpreis. Im Beratungsgespräch erstelle ich mit Ihnen einen individuellen Behandlungs- und Kostenplan.

Gibt es andere Methoden zur Entfernung von Permanent Make-up?

Ja, aber diese sind meist nicht empfehlenswert. Die Lasertherapie hat sich seit langem bewährt und ist am besten zur schonenden Entfernung von Permanent Make-up und Microblading geeignet. Von anderen Methoden ist eher abzuraten. Andere Methoden zur Entfernung, darunter Säurepeelings, aufhellende Cremes, Dermabrasion, Camouflagierung oder sogar Operationen sind nicht empfehlenswert, da sie häufig Schmerzen verursachen und zu unschönen Nebenwirkungen wie Narbenbildung führen können.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Spannungen, Rötungen, Schwellungen. Vor der Behandlung sollten Sie sich bei mir gut vorbereitet und umfassend aufgeklärt fühlen. Dazu gehört auch die realistische Einschätzung eventuell auftretender Nebenwirkungen. Häufige und gewöhnlich auftretende Nebenwirkungen bei der Permanent Make-up Entfernung mit dem Laser sind Spannungen, Rötungen und leichte Schwellungen. Diese Hautirritationen können ein paar Tage anhalten.

In seltenen Fällen kann es zu Narbenbildung kommen, das Risiko liegt hier aber bei professionellen Behandlungen nur bei maximal 2 Prozent. Ebenfalls selten sind Entzündungen und kurzzeitig auftretender Lymphausfluss.

Macht es einen Unterschied ob es sich um Microblading oder Permanent Make-up handelt?

Microblading ist eine Methode des Permanent Make-ups, die manuell angewendet wird. Hier arbeitet keine Maschine. Die Härchen werden von Hand mit sogenannten Blades, das sind kleine aneinandergereihte Nadeln, in die Haut gearbeitet. Beim Microblading ist die Stichtiefe schwer abschätzbar, da es durch das Bedienen per Hand keine voreingestellte Tiefe gibt. Hier kann es dazu kommen, dass die Farbe zu tief in die Haut eingebracht wird. Dies wiederum kann zu Verletzungen führen und zur Narbenbildung mit lebenslanger Tätowierung.

Beim „normalen“ Permanent Make-up mit einem Gerät können die Augenbrauenhärchen mit einer dünnen Nadel sehr präzise, dünn und natürlich eingearbeitet werden. Das Besondere hier ist, dass man am Gerät die Stichtiefe bestimmen kann und somit werden die Härchen gleichmäßig und schmal eingebracht. Es kann also nicht vorkommen, dass man mit der Nadel zu tief sticht.

Sowohl die Stichtiefe als auch die Hautbeschaffenheit beeinflussen aber wesentlich den Erfolg einer Laserbehandlung zur Entfernung eines Permanent Make-ups. So können ein zu tief geratenes Microblading oder eine Vernarbung der Haut dessen Entfernung deutlich erschweren.

Ab wann kann ich mein Permanent Make-up erneuern bzw. auffrischen lassen?

Nach 4 bis 6 Monaten. Bevor Sie ein neues Permanent Make-up stechen lassen, muss das Hautareal vollständig abgeheilt sein. Microblading ist weniger gut für eine Erneuerung geeignet als Pigmentierungen, weil die kleinen Schnitte oft durch feine Narben verhindern, dass das neue Ergebnis gleichmäßig wird und perfekt platziert werden kann. Geben Sie Ihrer Haut mindestens 4 – 6 Monate Zeit für den vollständigen Heilungsprozess, bevor neue Farbpigmente in die Haut eingebracht werden. Ich empfehle Sie gerne an kompetente Permanent Make-up Artists meines Vertrauens weiter.

Kann ich nach der Behandlung Make-up auftragen?

Bis zur vollständigen Abheilung des Areals sollte gar kein Make-up aufgetragen werden. Wenn dies aber absolut nicht möglich ist, dann sollte man unbedingt darauf achten, ein frisch gekauftes Make-up zu verwenden und zuvor sowohl die betreffende Stelle als auch die Utensilien für das Auftragen des Make-ups gründlich zu reinigen und zu desinfizieren.

Wie muss ich meine Haut nach der Behandlung versorgen?

Kühlen und Eincremen. Nach der Behandlung sollte die Haut zuerst sorgfältig gekühlt werden, um Hautirritationen zu mildern. Die Haut sollte einige Tage lang mit einer antiseptischen Creme gepflegt werden. Wichtig ist es, entstehende Krusten keinesfalls abzukratzen, sie sind Teil des normalen Heilungsprozesses und die vorzeitige Entfernung erhöht das sonst geringe Risiko von Narben.

Wie viele Behandlungen sind nötig? Wie lange dauert die Entfernung?

Individuell. Wie viele Behandlungen zur Entfernung Ihres Permanent Make-ups benötigt werden, wird von Ihren individuellen Voraussetzungen bestimmt. Dazu gehören die Stichtiefe des Permanent Make-ups, dessen Alter, die Qualität und Professionalität der Ausführung, die Farbzusammensetzung und -dichte und die verwendeten Farben bei Ihrem Permanent Make-up. Außerdem spielen Körperstelle und Hautbeschaffenheit sowie die Pflege während der Nachbehandlung eine wichtige Rolle bei der Frage, wie viele Sitzungen anfallen.

Eine Laserbehandlung an sich dauert lediglich etwa 10 Minuten. Für Permanent Make-up sind in der Regel 3 – 6 Lasersitzungen erforderlich, mit Abständen von jeweils 6 bis 8 Wochen. Es kann günstig sein, diese Abstände im Laufe der Behandlungen zu verlängern. Am Anfang erstellen wir gemeinsam einen Behandlungsplan, der zeigt, wann die Entfernung Ihres Permanent Make-ups abgeschlossen sein wird. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.

Wie lange muss ich warten, bis ich wieder ins Schwimmbad, Solarium, die Sonne und in die Sauna gehen kann?

Bis das behandelte Areal nicht mehr irritiert ist, sollte man in der ersten Zeit nach der Laserentfernung auf Baden und Schwimmen verzichten, damit es zu keinen Infektionen kommt. Vermeiden Sie auch übermäßiges Schwitzen durch Sport oder Saunabesuche. Schweiß kann an den betroffenen Körperstellen zu Entzündungen oder sogar Infektionen führen.

Wichtig ist es darauf zu achten, die betreffende Region mindestens 6 Wochen lang nicht ungeschützt der Sonne bzw. dem Solarium auszusetzen, um das Risiko einer Pigmentverschiebung zu verringern. Bei einem längeren Aufenthalt im Freien sollten Sunblocker-Cremes (LSF mind. 50) benutzt werden.